HC-Schweinfurt für Bayern beim Länderpokal

HC-Schweinfurt für Bayern beim Rhein-Pfalz-Pokal männliche U16 in Darmstadt mit vertreten.

Die Vorbereitung

Bereits am 22./23. November absolvierten zwanzig der besten Hockey-Jungs aus Bayern zunächst in Oberhaching den ersten Trainingslehrgang zur Auslese für das Länderpokal-Team. Der endgültige Bayern-Kader wurde im weiteren Vorbereitungslehrgang am 8.-10. Dezember dann in Oberhaching fit gemacht. Wie schon im Sommer beim Feld-Länderpokal (Franz-Schmitz-) war auch Lasse Vollert unser HCS-Torwart der ‚mJB‘ & ‚mJA‘ wieder als Torwart Nr.1 für Bayern am Start. Ein höchstintensives Training am Samstag des letzten Lehrgangs mit unzähligen Ecken- und Abwehrvarianten brachten Lasse auf ein tolles und absolut hohes Trainings-Niveau (Vor allem, dass er hier speziell als Torwart gefordert wurde und diese intensive Trainingseinheit bekam motivierte und freute ihn persönlich sehr – Alle Spieler holen schon im Training das aus sich heraus was geht, jeder gibt 110% und freut sich aufs Turnier – ein Teamfeeling wovon er daheim leider oft nur träumen kann…).

…endlich, das Turnier

Bereits am Donnerstag 14. Dezember 2017 ging es sofort nach der Schule (und der noch schnell geschriebenen Deutsch-Schulaufgabe 😊) für Lasse wieder los mit dem Zug nach München. Dort stand am Abend zunächst ein Trainingsspiel gegen die Herren des Münchner SC an. Am nächsten morgen fuhr der Bus dann mit den Bayern-Jungs u. Bayern-Mädels Richtung Darmstadt zum Hallen-Hockey-Länderpokal 2017.

Der erste Gegner „Westdeutschland“ wurde an sich als stark eingeschätzt. Die Bayern-Jungs traten mit absolut hohem Team-Geist und angemessenem Respekt zum Gegner an.

 

 …“Wir sind die blauen, wir sind die weißen, wir sind diejenigen die alle andren ….“

Jedes Team hat sein individuelles Einstimmungs-Ritual mit dem eigenen Team-Motivations-Ruf/ -Gesang/ oder -Tanz – ein lustig anzusehendes Spektakel.

(PS: Die spontanen Bayern haben diesmal etwas umgedichtet – es war deutlich zu hören…)

 Hier und da fehlte es im ersten Spiel noch an der richtigen Abmessung zum Bayern-Kameraden (Man beachte, dass Bayern das einzige Deutsche Landes-Team ist, das nur an diesen Tagen des Turniers zusammen und in der entsprechenden Konstellation als Team „eine Bühne“ bekommt und mit wahrem Gegner spielt.) Das Ergebnis wirkt eng aber Hochverdient – sie holten den ersten Sieg! 1:0 gegen Westdeutschland

 

…das intensive Ecken-Abwehr-Training hat sich ausgezahlt.

Eine der ersten Ecken: Abgelaufen! … es werden noch unzählige an diesem Wochenende!

Das erste Gruppenspiel war also geschafft, nun galt es in den anderen beiden nachzulegen! Ein 5:4 absolut spannender Sieg gegen Baden-Württemberg schweißte die Bayern-Jungs nun endgültig zur Höchstform zusammen. Tolle Spielzüge und Gemeinschaftsaktionen in Sturm u. vor allem auch in der Verteidigung wurde von den Jungs hier gezeigt. Jeder ackerte für jeden und man konnte sehen welches erstklassige Team sich da gefunden hat. Mit dem 3:0 Sieg am Abend gegen Hessen schafften sie sich hochverdient ins Halbfinale. (PS: Der Live-ticker sagte nicht annähernd das aus was in diesen Spielen geleistet wurde… Leider fehlte es hier in Darmstadt am passenden Personal. Vor allem die Bayern wurden im Ticker leider völlig unter Wert bzw. oft gar nicht genannt, obwohl sie oft wesentlich höhere Spielanteile hatten.)

 

Ein kleines Olympia-Feeling

Sonntagmorgen machten sich die Bayern nach wieder auf zu den Halbfinals – Auch die Mädchen hatten es geschafft dahin. Nachdem schon am Samstagabend im Hotel nach Physio-Konsultationen und Aufenthalt im Pool- & Wellnessbereich ein gewisses „Olympia-Feeling“ bei den Spielern aufkam, wurde die Anspannung jetzt umso größer für beide Teams.

Das erste Halbfinale Berlin gegen Ba-Wü hatten sich die Jungs natürlich sehr gespannt erst einmal angeschaut. Beide TWs in diesem Spiel übrigens im U16 Natio-Kader und wirklich eine Klasse für sich! (Einige der Berliner Jungs haben Lasse zuvor schon viele Grüße an Randolph mitgegeben…).

 

Finale…oder nicht?

Jetzt wurde es ernst, Halbfinale gegen Rheinland-Pfalz/ Saar. Die Nervosität bei allen Bayern war schon jetzt zu spüren – Trainerstaff/ Bayern-Mädels im Fanblock/ Bayernzuschauer und vor allem bei den Jungs. Nach 4-5 von der Bayernabwehr bereits erfolgreich abgewehrten Torchancen für den Gegner lagen die Bayuvaren in der 11. Minute zunächst 0:2 zurück. Es war ein Krimi… Endlich in der zwölften Minute kam es zum Tor für Bayern. Kurz vor der Pause legte Rheinland-Pfalz nochmal nach. Pausenstand 1:3 hinten…– Das Halbzeit-Gespräch von Hermann Ellenbeck richtete die Jungs auf und holte die Konzentration zurück. Jetzt war die Spielfreude des Vortags wieder da! – Sie holten sich das Spiel wieder und am Ende den verdienten 4:3 Sieg. GEIL! – FINALE! Ein tolles Stimmungsgefühl geht da durch eine erschöpfte (weil alles gegeben) aber glücklich aussehende Mannschaft. Vor allem weil man das zuvor gar nicht so „auf dem Sender“ hatte.

FINALE im Länderpokal – ein Highlight für sich!

Mit Einzug der Mannschaften, Namensaufruf und Applaus-Zone für jeden einzelnen Spieler vor der Fankulisse und natürlich das gemeinsame Singen der deutschen National-Hymne stimmt das Turnier auf den Höhepunkt ein und lässt die Spieler in Höchstspannung kommen. Im Finale des Länderpokals (U16) zu stehen, ist schon ein tolles Highlight im Lebenslauf eines jeden Hockeyspielers der dabei sein darf – eben schon ein „kleines Olympia“.

 

Der Abruf von Höchstleistung…

Den Gegner Ba-Wü hatten wir ja schon am Vortag sehr knapp besiegt. In allen Spieler-Beinen steckten aber auch vier hochklassig absolvierte Spiele innerhalb der letzten 28 Stunden. Gerade deswegen ist es als absolute Höchstleistung anzusehen wie sich jetzt alle beteiligten an diesem Finale noch einmal richtig ins Zeug legen Der Bayern-Staff wusste von vorne herein, dass ein Sieg hier schwer zu holen war, aber soweit gekommen zu sein war schon ein riesen Erfolg. (Bay.-Betreuer R. F. kommentierte im Gespräch zur Halbzeit: „…Lasse hat die Jungs bis dahin gebracht, das ist echt toll!) Lasse‘ s Beiträge in diesem Spiel wurden diesmal auch im Ticker richtig dargestellt – das freut, denn es war wirklich grandios was er zeigen konnte. Auch Jean Danneberg, der Ba-Wü-TW und gleichzeitig U16 National-Torhüter sprach Lasse persönlich ein großes Lob aus. Es war ein Abruf seiner Höchstleistung was auch der Lobeskommentar von Valentin Altenburg im Abschlussbericht, der sich insgesamt von den Torhüter-Leistungen begeistert zeigte beweist.

Die weißblauen mussten sich am Ende 0:2 geschlagen geben, nicht zuletzt weil die Bayern eben oft am ebenso großartigen TW Danneberg scheiterten, aber Bayern wurde hier definitiv zum „Sieger des Team-Geistes“. Kontinuierliche Zusammenarbeit aller im Spiel, kein „Gemecker“ auf dem Spielfeld, es wurde gut untereinander kommuniziert, jeder hat jeden mitgenommen und unterstützt, ein starker Zusammenhalt war vom Beginn des Turniers bis zur letzten Spiel-Sekunde zu spüren und auch die gemeinsam erlebte Enttäuschung am Ende gehört natürlich trotzdem dazu. Irgendwie schade, wenn ein so tolles Team nach dem Spiel duschen geht, sich verabschiedet und sich teilweise eben erst wieder in einigen Monaten trifft…

Bestes Bayern-Team männl. U16 seit 2002!!!

Es ist immerhin seit dem letzten Gewinn des LP der Bayern-Jungs im Jahr 2002 (!! – 7:6 gegen Westdeutschland nach Shootout) das beste Ergebnis der Bayern!